Das sind die Slammer des 4. Bonner Winzer-Slams

Ahr, Mosel, Pfalz und Saar sind vertreten beim 4. Bonner Winzer-Slam.

Wir freuen uns auf:

Winzer Dieter Hoffmann. Foto: privat
Jungwinzer Jan Riske (mit Vater Volker, rechts). Foto: Weingut Riske
Kellermeister Johann Seibt (links) mit Außenbetriebsleiter Patrick Müller vom Weingut Karl Schäfer. Foto: Weingut Karl Schäfer
Otto Minn. Foto: Weingut Klostermühle Ockfen
  • Jan Riske, Weingut Erwin Riske, Dernau/Ahr
  • Otto Minn, Weingut Klostermühle Ockfen/Saar
  • Dieter Hoffmann, Weingut Hoffmann-Simon, Piesport/Mosel und
  • Johann Seibt, Kellermeister, Weingut Karl Schäfer, Bad Dürkheim/Pfalz

Karten sind weiterhin erhältlich unter: https://winzerslam2019.eventbrite.de

Im Juni wird doppelt geslammt

Mit dem Wein- und dem Winzer-Slam gibt es in Bonn gleich zwei besondere Formate, um Menschen und Wein zusammenzubringen. Im Juni wird sogar doppelt geslammt: Winzer und Weinfreunde steigen bei zwei Terminen in die Bütt.

Winzerslam mit Thomas Philipps, Philipps-Mühle. Foto: Volker Lannert

Der Bonner Winzer-Slam erleichtert die Kontaktaufnahme zwischen Publikum und Winzern – eine Art Wein-Speeddating also. Hier lernen Sie Winzer aus verschiedenen deutschen Weinbau-Regionen kennen. Der nächste Termin ist am Donnerstag, 6. Juni 2019 im Podium 49, Schloßstr. 49, 53115 Bonn.

Vertreten sind dieses Mal die Ahr, die Mosel, die Saar und die Pfalz. Vier Winzer stellen sich mit jeweils zwei besonderen Weinen vor und erzählen von ihrem Ringen um das beste Produkt, ihrer Leidenschaft und den Höhen und Tiefen des Winzerdaseins. Am Ende wird dann aber nicht abgestimmt, wie sonst bei Slams üblich, sondern die Besucher geben denjenigen Winzern ihre Kontaktdaten, in deren Verteiler sie aufgenommen werden und von denen sie mehr erfahren möchten. Auch besteht die Möglichkeit, Bestellungen aufzugeben – in der Regel zu besonderen Konditionen.

Tickets zu 27 Euro (Frühbucher: 23 Euro) gibt es unter: https://winzerslam2019.eventbrite.de

Peter Kespohl und Andreas Archut Foto: © Volker Lannert

Beim Bonner Wein-Slam am Freitag, 28. Juni 2019, treten wieder vier Slammer vor das Publikum. Wir haben Vorträge erlebt, kleine Lesungen und Mitmachaktionen. Eins haben alle gemeinsam: Sie mögen Wein. Aber nicht Rebsorte, Oechslegrad, Alkoholgehalt oder Etikett entscheiden diesen Wettbewerb – was am Ende zählt, ist einzig das beste „Gesamtpaket“ aus Wein, Weinliebhaberin und Präsentation. Denn zuletzt bestimmt das Publikum mit allen seinen Sinnen, wer sich Bonns Weinslam-Champion nennen darf. Los geht es um 19:30 Uhr. Karten kosten 27 Euro (Frühbucher: 23 Euro). Buchung unter: https://weinslam2019.eventbrite.de

Wenn Winzer ins Schwärmen geraten: Viel Persönliches beim 3. Bonner Winzer-Slam

Dieses Format ist ein „Bonner Original“: Beim Bonner Winzer-Slam lernt das Publikum Winzer auch von der persönlichen Seite kennen. Bereits zum dritten Mal ließen sich vier Weinmacher auf das ungewöhnliche Konzept ein und stellten sich und exemplarisch je zwei ihrer Weine dem Publikum im gut gefüllten Podium 49 vor. 

Barbara Roth vom Weingut Wilhelmshof. Foto: Archut

Die Winzerin mit der weitesten Anreise machte den “Eisbrecher”: Barbara Roth vom Wilhelmshof im südpfälzischen Siebeldingen begeisterte das Publikum mit einem Winzersekt, für den das Weingut, das sie gemeinsam mit ihrem Mann Thorsten Ochocki betreibt, heute berühmt ist. Gerade erst ist der Wilhelmshof zum „Sekterzeuger des Jahres“ gekürt worden und hat den Bundesehrenpreis in Gold des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft erhalten – die höchste Auszeichnung, die deutsche Wein- und Sekterzeuger für ihre Qualitätsleistungen erhalten können. Roth berichtete dem Publikum, wie ihr Vater Herbert Roth seinerzeit im Streit mit den Behörden lag, weil diese ihm die Verwendung des im Ausland damals schon gängigen Begriffs „Blanc de noirs“ für einen Sekt aus weißgekelterten Rotweintrauben verweigerten. Der Senior blieb hartnäckig und bescherte damit auch ganz nebenbei seinen deutschen Kollegen einen Boom, denn auch als Stillwein begeisterte und begeistert deutscher „Blanc de noirs“ seit Jahren die Weinkäufer im Land. Apropos Stillwein: Mit einem Weißburgunder aus der Siebendinger Toplage Im Sonnenschein zeigte Roth, dass der Wilhelmshof auch in diesem Segment Beachtliches produziert.

 

Andreas Archut (l.) moderierte den Slam, Cornelius sorgte während des Slams für volle Gläser. Fotos: Volker Lannert

Thomas Philipps vom Weingut Philipps-Mühle.

Für den Mittelrhein stieg Thomas Philipps vom Weingut Philipps-Mühle in St. Goar in die „Bütt“ und berichtete, wie er gemeinsam mit seinem Bruder Martin den elterlichen Betrieb in ein modernes Weingut umwandelte. Vater Josef hatte die 1264 erstmals urkundlich erwähnte Mühle in den frühen 80er-Jahren als Müller übernommen. Weinbau lief dabei nebenher – genauso wie ein Naturkostladen und eine Schenke. Die Söhne bauten nach Ausbildung und Weinbau-Studium den Weinbaukräftig aus – vom Hobby zu einem Vollerwerbsbetrieb mit aktuell 6 Hektar Anbaufläche. Sie rekultivierten Steillagen in St. Goar und pachteten Weinberge in den Nachbarorten dazu. Hier wächst nun wieder zumeist Riesling, und als Beispiel dafür hatte Philipps einen St. Goarer Burg Rheinfels Riesling mit dabei. Ein Müller-Thurgau als zweiter Slam-Wein der Philipps-Mühle dokumentierte, dass junge Winzer die lange Zeit gering geschätzte Rebsorte wiederentdeckt haben und in eigener Interpretation und mit hoher Qualität zu produzieren verstehen. Philipps hat sich mit Gleichgesinnten in der Winzervereinigung „Gipfelstürmer“ zusammengetan, die in der Region unter anderem durch das alljährliche Wein-Event „Mittelrhein Offroad“ am Drachenfels bekanntgeworden ist.

Frank Schäfer vom Weingut Schäfer. Foto: Volker Lannert

Als weiterer Vertreter der Pfalz – Bereich Mittelhaardt – trat Frank Schäfer vom Weingut Schäfer in Neustadt an der Weinstraße an. Der 20 Hektar Rebfläche umfassende Betrieb im Ortsteil wird generationsübergreifend betrieben: Während Senior Axel Schäfer auf den Weinanbau spezialisiert ist, kümmert sich Junior Frank um den Ausbau der Weine. Im Weinberg lernte er seine heutige Frau Olga kennen und lieben wie er dem Publikum verriet. Der sportbegeisterte Jungwinzer holt sich Adrenalin-Kicks beim Bungeejumping und Down-Hill-Skateboarding. Auch beruflich geht er gerne an seine Grenzen. Mit seiner eigenen Premiumweinlinie „Limit“ hat er sich einen persönlichen Traum erfüllt: Er präsentiert unter diesem Label handwerklich hervorragende, ausgefallene und komplexe Weine aus den besten Lagen – in limitierter Auflage von 500 bis 1.200 Flaschen. Anhand des exklusiven Spätburgunders aus der Lage Haardter Bürgergarten konnten sich die Besucher des Winzer-Slams von den Früchten dieser Bemühungen überzeugen.

Clemens Ladenburger. Foto: Volker Lannert

Der vierte Slammer, Clemens Ladenburger, wurde in Wien geboren, wuchs aber im Rheinland auf, wo sein Vater als Kustos des Bonner Beethovenhauses arbeitete. Nach dem Abitur am Beethoven-Gymnasium machte Ladenburger eine Ausbildung zum Winzer in Württemberg und an der Ahr. Nach dem anschließenden Weinbaustudium zog es ihn in die Welt hinaus. Über Uruguay und Spanien ging es zurück nach Deutschland zu Weingütern an der Nahe und in Württemberg. Seit 2014 gehört Ladenburger dem Weingut Datz in Wallhausen (Nahe) an, in das er eingeheiratet hat. Seit 2015 hat Ladenburger eigene Weinlinie, die „CL Weine“ mit trockenen Weinen von besonderer Qualität. Eine Premiere präsentierte er vor kurzem mit „Pan“, einem rebsortenreinen Cabernet Blanc, eine relativ neue, pilzwiderstandsfähige Rebsorte, mit dem er beim Winzer-Slam antrat. „Atlas“ heißt die kräftige Rotwein-Cuvée, die er zum Abschluss präsentierte.

Nach dem Slam waren die Winzer vom Publikum umlagert. Foto: Volker Lannert

Im Anschluss an die Präsentationen hatte das Publikum die Gelegenheit, mit den Winzern ins Gespräch zu kommen, den ein oder anderen Wein ein zweites Mal zu probieren – und diesen auch zu bestellen.

Der nächste Winzer-Slam soll im Juni 2019 stattfinden.

Diese Winzer treten beim 3. Bonner Winzer-Slam an

Kommenden Donnerstag, 17. Januar, ist es soweit: Vier Weingüter treten zum 3. Bonner Winzer-Slam an. Wir freuen uns auf Clemens Ladenburger vom Weingut Datz in Wallhausen, Thomas Philipps vom Weingut Philipps-Mühle in St. Goar, Barbara Roth vom Wein- und Sektgut Wilhelmshof in Siebeldingen und Frank Schäfer vom Weingut Schäfer in Neustadt-Mußbach.

Clemens Ladenburger. Foto: CL Weine

Jungwinzer Clemens Ladenburger, Jahrgang 1981, wurde in Wien geboren und wuchs im Rheinland auf. Sein Vater war Kustos des Beethovenhauses in Bonn. Nach dem Abitur am Beethoven-Gymnasium machte Ladenburger eine Ausbildung zum Winzer in Württemberg und an der Ahr. Er studierte dann an der renommierten Hochschule in Geisenheim und absolvierte Praktika in Uruguay und Spanien. Danach arbeitete er als Kellermeister in den Weingütern Prinz Salm/Nahe und Graf Adelmann/Württemberg. Seit 2014 gehört er dem Weingut Datz in Wallhausen (Nahe) an, in das er eingeheiratet hat. Seit 2015 hat Ladenburger eigene Weinlinie, die „CL Weine“ mit trockenen Weinen von besonderer Qualität. Eine Premiere präsentierte er vor kurzem mit „Pan“, einem rebsortenreinen Cabernet Blanc, eine relativ neue, pilzwiderstandsfähige Rebsorte, die wir beim Winzer-Slam kennenlernen werden.

Thomas Philipps. Foto: Andreas Durst

Thomas Philipps, Jahrgang 1982, vertritt beim Winzer-Slam das Weingut Philipps-Mühle, St. Goar (Mittelrhein). Die 1264 erstmals urkundlich erwähnte Mühle wurde in den frühen 80er-Jahren von Thomas‘ Vater Josef übernommen. Er entwickelte sie zu einer modernen und leistungsfähigen Getreidemühle mit Naturkostladen. Seine Söhne Thomas und Martin bauten nach Ausbildung und Weinbau-Studium in Geisenheim den Weinbau-Part der Philipps aus – vom Hobby-Weinbau der Eltern zu einem Vollerwerbsbetrieb mit aktuell 6 Hektar Fläche, zu dem auch eine Vinothek/Wein-Café gehört. Sie rekultivierten Steillagen in St. Goar und pachteten Weinberge in den Nachbarorten. 90 Prozent der Flächen sind mit Riesling bepflanzt. Die beiden jungen Winzer gehören der Winzervereinigung „Gipfelstürmer“ an; in unserer Region sind sie beim alljährlichen Wein-Event „Mittelrhein Offroad“ am Drachenfels anzutreffen.

Barbara Roth und Thorsten Ochocki. Foto: Susanne Oehlschläger, F/M

Im Wilhelmshof im südpfälzischen Siebeldingen wurde Wein schon vor dem Dreißigjährigen Krieg bereitet. 1975 übernahmen die Eltern von Barbara Roth das Weingut. Der Generationswechsel erfolgte im Sommer 2005: Barbara übernahm den Wilhelmshof gemeinsam mit ihrem Mann Thorsten Ochocki, den sie beim Studium in Geisenheim kennengelernt hatte. Das heutige Wein- und Sektgut arbeitet ausschließlich mit traditioneller Flaschengärung und zählt zu den besten Sekterzeugern in Deutschland. Im Oktober 2018 erhielt das Gut den Titel „Sekterzeuger des Jahres“ und den Bundesehrenpreis in Gold des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, die höchste Auszeichnung, die deutsche Wein- und Sekterzeuger für ihre Qualitätsleistungen erhalten können.

Jungwinzer Frank Schäfer. Foto: Melanie Hubach

Frank Schäfer, Jahrgang 1989, vertritt das Weingut Schäfer aus Neustadt an der Weinstraße, das mit seinen 20 Hektar Rebfläche malerisch an der Pfälzer Mittelhaardt liegt. Hier wird generationsübergreifend zusammengearbeitet: Senior Axel Schäfer ist auf den Weinanbau spezialisiert, Junior Frank für den Ausbau der Weine zuständig. Der sportbegeisterte Jungwinzer holt sich Adrenalin-Kicks beim Bungeejumping und beim Down-Hill-Skateboarding. Auch beruflich geht er gerne an seine Grenzen. Mit seiner eigenen Premiumweinlinie „Limit“ hat er sich einen persönlichen Traum erfüllt: Er präsentiert unter diesem Label handwerklich hervorragende, ausgefallene und komplexe Weine aus den besten Lagen – in limitierter Auflage von 500 bis 1.200 Flaschen. Frank stieg 2013 in das Familienweingut ein, nachdem er die Ausbildung zum Winzer und Weinbautechniker und einen Aufenthalt in Neuseeland abgeschlossen hatte. Er ist Mitglied der „Generation Pfalz“.

Es sind noch einige wenige Tickets zu haben:
https://bonnerwinzerslam2019.eventbrite.de

3. Bonner Winzer-Slam am 17. Januar 2019

Der Bonner Winzer-Slam erleichtert die Kontaktaufnahme zwischen Publikum und Winzern – eine Art Wein-Speeddating also. Hier lernen Sie Winzer aus verschiedenen deutschen Weinbau-Regionen kennen. Der nächste Termin ist Donnerstag, 17. Januar 2019 im Podium 49, Schloßstr. 49, 53115 Bonn.

© Volker Lannert

Vertreten sind dieses Mal der Mittelrhein, Franken und die Pfalz. Die vier Winzer stellen sich mit zwei besonderen Weinen vor und erzählen von ihrem Ringen um das beste Produkt, ihrer Leidenschaft und den Höhen und Tiefen des Winzerdaseins.

Am Ende wird dann aber nicht abgestimmt, wie sonst bei Slams üblich, sondern die Besucher geben denjenigen Winzern ihre Kontaktdaten, in deren Verteiler sie aufgenommen werden und von denen sie mehr erfahren möchten.

Tickets gibt es unter: https://bonnerwinzerslam2019.eventbrite.de

Impressionen vom 2. Bonner Winzer-Slam

Michael Kriechel vom Weingut Peter Kriechel beeindruckte mit großen Weinen vom kleinen Flüsschen Ahr. Alle Fotos: Volker Lannert
Alfred Emmerich berichtete von den Höhen und Tiefen des Winzerdaseins. Foto: Volker Lannert
Diana und Bastian Ritter – das sympathische Winzer-Duo aus Guldental an der Nahe.
Stefan Bietighöfer aus der Pfalz begeisterte mit Gradlinigkeit – im Denken, Reden und im Glas.
Die Winzer stellen sich dem Publikum. In diesem Format macht man das auch nicht alle Tage…
Ein Prosit auf den Bonner Winzer-Slam! Die Equipe des 2. Bonner Winzer-Slams: (v.l.) Michael Kriechel vom Weingut Peter Kriechel, Andreas Archut, Alfred Emmerich, Stadtweingut Bad Hönningen, Diana und Bastian Ritter, Weingut Ritter, Stefan Bietighöfer, Weingut Bietighöfer.

Vorhang auf zum 2. Bonner Winzer-Slam

Morgen Abend ist es soweit – vier Winzer treten zum 2. Bonner Winzer-Slam im Podium 49 an. Hier stellen wir Euch die vier Kombattanten näher vor:

Stefan Bietighöfer aus der Südpfalz. Foto: Weingut Bietighöfer

Stefan Bietighöfer aus dem südpfälzischen Mühlhofen (Gemeinde Billigheim-Ingenheim) gilt als eins der größten Winzertalente Deutschlands. Geradlinig und kompromisslos setzt er im elterlichen Weingut seine Vorstellungen davon um, wie Wein gemacht werden und wie er schmecken sollte. Burgundersorten gehören ebenso zu seinem Sortenspektrum wie Riesling und Sauvignon blanc. Wir sind ihm auf der Weinmesse ProWein begegnet, und er war sofort von der Idee begeistert, beim Bonner Winzer-Slam anzutreten.

Alfred Emmerich vertritt die Region Mittelrhein. Foto: Stadtweingut Bad Hönningen

Aus Bad Hönningen, vom gleichnamigen Stadtweingut, kommt Alfred Emmerich zum Winzer-Slam nach Bonn. Er entstammt einem uralten rheinischen Winzergeschlecht und ist der Senior-Chef des traditionsreichen Weinguts, das 1933 als Nachfolgebetrieb der beiden ehemaligen Hönninger und Ariendorfer Winzervereine neu gegründet wurde. Bei aller Tradition ist das Stadtweingut Bad Hönnigen ein moderner betrieb, der ökologisch und naturnah wirtschaftet und so zum Erhalt des Ökosystems Steillagenweinbau am Hönninger Schlossberg beiträgt.

Bastian und Diana Ritter kommen aus Guldental (Nahe). Foto: Weingut Ritter

Drei Generationen arbeiten im Weingut Ritter in Guldental an der Nahe – mit Herzblut, was man schmecken kann. Betriebsinhaber Bastian Ritter fühlt sich im Keller beim Ausbau der Weine am wohlsten. Seine Frau Diana war 2011 zur Binger Weinkönigin gekürt worden, hat inzwischen ihr Weinbaustudium abgeschlossen und kümmert sich nun um die Kundenberatung. Auch die Senioren des Weinguts übernehmen noch häufig Aufgaben im Weinberg. Gemeinsam bemühen sich die Ritters um einen naturnahen Weinbau und eine schonende Verarbeitung. Diana und Bastian waren sofort bereit, am Winzer-Slam teilzunehmen, als wir sie danach gefragt haben. Wir freuen uns auf ihren Beitrag!

Slammer Michael Kriechel (rechts) und sein Bruder Peter führen sehr erfolgreich das Weingut Peter Kriechel in Walporzheim/Ahrweiler.

Den Slogan „Opa wäre stolz auf uns.“ haben die Kriechels selbstbewusst auf ihre Werbedrucksachen gesetzt. Das 1952 von Peter Kriechel sen. gegründete Weingut hat sich in der Tat unter der Leitung der inzwischen dritten Generation prächtig entwickelt und ist zum größten privaten Familienweingut des Ahrtals mit 28 Hektar Rebfläche avanciert. Aber nicht nur schiere Größe, auch die Vielzahl von Ehrungen und Auszeichnungen, die die Ahrwinzer in jüngster Zeit erhalten haben, sprechen für sich. Beim Bonner Winzer-Slam vertritt Michael Kriechel den Familienbetrieb.

Vier Winzer treten beim 2. Bonner Winzer-Slam an

Impression vom 1. Bonner Winzer-Slam. Foto: Volker Lannert

Wie beim Bonner Winzer-Slam haben sich Winzer noch nie präsentiert! Das Eventformat erleichtert die Kontaktaufnahme zwischen weininteressiertem Publikum und Weinmachern – eine Art Wein-Speeddating also. Deshalb wird am Ende des Slams auch nicht abgestimmt, sondern Kontaktdaten ausgetauscht.

Beim 2. Bonner Winzer-Slam am Donnerstag, 14. Juni 2018, lernen Sie vier Winzer aus den Weinbauregionen Mittelrhein, Nahe, Pfalz und Ahr kennen. Die vier stellen sich mit je zwei besonderen Weinen vor und erzählen von ihrem Ringen um das beste Produkt, ihrer Leidenschaft und den Höhen und Tiefen des Winzerdaseins.

Mit dabei sind dieses Mal:

  • Weingut Bietighöfer, Billigheim-Ingenheim (Pfalz)
  • Stadtweingut Bad Hönningen, Bad Hönningen (Mittelrhein)
  • Weingut Peter Kriechel, Walporzheim (Ahr)
  • Weingut Ritter, Guldental (Nahe)

Tickets gibt’s hier: https://winzerslam-no2.eventbrite.de

Sie slammen wieder! Weinslam-Saison beginnt

Das Warten hat ein Ende! Nach Ostern beginnt wieder die Bonner Slam-Saison. Den Anfang macht der Bonner Wein-Slam am 25. April.

Dieses Mal trauen sich drei Slammer und eine Slammerin, vor das Publikum zu treten – jede/r auf eigene Weise. Wir haben Vorträge erlebt, kleine Lesungen und Mitmachaktionen. Eins haben alle gemeinsam: Sie mögen Wein. Aber nicht Rebsorte, Oechslegrad, Alkoholgehalt oder Etikett entscheiden diesen Wettbewerb – was am Ende zählt, ist einzig das beste „Gesamtpaket“ aus Wein, Weinliebhaberin und Präsentation. Denn zuletzt bestimmt das Publikum mit allen seinen Sinnen, wer sich Bonns Weinslam-Champion nennen darf.

5. Bonner Wein-Slam
Wann: Mittwoch, 25. April 2018
Ort: Podium 49, Schloßstraße 49, 53115 Bonn
Dauer: 19.30 bis 22.30 Uhr
Kosten: 25 Euro (ermäßigt 21 Euro)

Anmeldung und Buchung: https://weinslam-no5.eventbrite.de
Der Bonner Winzer-Slam verfolgt einen etwas anderen Ansatz als der Wein-Slam. Ziel ist hier die erleichterte Kontaktaufnahme zwischen Publikum und Winzern – eine Art Winzer-Speeddating also. Deshalb wird am Ende nicht abgestimmt, sondern die Besucher geben denjenigen Winzern ihre Kontaktdaten, in deren Verteiler sie aufgenommen werden und von denen sie mehr erfahren wollen.
 

Beim 2. Bonner Winzer-Slam lernen Sie wieder vier Weigüter aus verschiedenen Weinbauregionen kennen, darunter dieses Mal die Nahe, der Mittelrhein und die Pfalz. Die Winzer stellen sich mit einem besonderen Wein vor und erzählen von ihrem Ringen um das beste Produkt, ihrer Leidenschaft und den Höhen und Tiefen des Winzerdaseins.

2. Bonner Winzer-Slam
Wann: Donnerstag, 14. Juni 2018
Ort: Podium 49, Schloßstraße 49, 53115 Bonn
Dauer: 19.30 bis 22.30 Uhr
Kosten: 25 Euro (ermäßigt 21 Euro)

 Anmeldung und Buchung: https://winzerslam-no2.eventbrite.de
Der Vorverkauf für beide Events hat begonnen.

Impressionen vom 1. Bonner Winzer-Slam

Eine gelungene Premiere erlebten die Besucher des 1. Bonner Winzer-Slams im Podium 49 in der Bonner Südstadt. Fünf Vertreter von vier Weingütern ließen sich auf das neue Format ein: Felix Pieper vom Weingut Pieper in Königswinter, Angelika und Jörg Belz, Kontrolliert ökologischer Weinbau Bruchhausen, Christoph Müller vom Weingut Matthias Müller in Spay und Jan Matthias Klein vom Öko-Weingut Staffelter Hof in Kröv. Die Winzer präsentierten nicht nur besondere Weine aus ihrer Kollektion, sie eröffneten durch ihre Beiträge auch Einblicke in das Leben und Arbeiten von Winzern im Ringen um den besten Wein, unter wechselnden Witterungsbedingungen und  mit allen Herausforderungen, die der Beruf mit sich bringt. Das Publikum dankte es mit kräftigem Applaus und mit Kärtchen mit ihren Kontaktdaten, die in Pappboxen eingeworfen werden konnten. So hatten am Ende alle etwas von diesem Abend, den es so noch nicht gegeben hat: Die Besucher gingen mit vielen neuen Eindrücken von Weinen und Winzern, die Winzer mit den Adressen zahlreicher potentieller Kunden nach Hause – und mit dem guten Gefühl, ihre Begeisterung für das Kulturprodukt Wein erfolgreich weitergegeben zu haben. Für Moderator Dr. Andreas Archut und den Hausherrn Ralf Karabasz steht fest: Der Winzer-Slam wird fortgesetzt!

Fachsimpeln mit den Winzern. Fotos: Volker Lannert
Jan Klein (li.) und Jörg Belz.
Drachenfels-Winzer Felix Pieler (li.) im Gespräch mit Besuchern des Slams.
Winzer Jörg Belz im Gespräch mit dem Publikum.
Ein Selfie für die Verwandtschaft: Christoph Müller.
Jan Matthias Klein präsentierte einen Riesling von alten Reben.
Die Slammer gaben ihre Begeisterung weiter.
Winzer Felix Pieper (li.) und Moderator Andreas Archut.
Felix Pieper stellte seinen Sauvignon Blanc-Sekt vor. Die Idee dazu stammt aus Neuseeland.

1. Bonner Winzer-Slam (v.l.): Christoph Müller, Jan Matthias Klein, Jörg Belz, Angelika Belz, Andreas Archut und Felix Pieper.