Weinslam-Wanderpokal geht auf die „Schäl Sick“

Im vollbesetzten Podium 49 erlebten die Gäste einen unterhaltsamen und spannenden Abend mit interessanten Persönlichkeiten, leckerem Wein und vor allem guten Geschichten, die sich um beide rankten.

(v.l.) Hermann-Josef Borjans, Andreas Archut,, Joachim Beilfuß, Peter Kespohl und Annette Krapp. Foto: Volker Lannert

Kriminalpolizist Hermann-Josef Borjans nahm das Publikum mit auf eine Reise in das weit östlich gelegene Weinanbaugebiet Saale/Unstrut und präsentierte mit dem 2017er Hölder eine echte Rarität, da es von der nach Friedrich Hölderlin benannten Rebsorte in Deutschland heute nur noch wenig Anbaufläche gibt. Die meisten Weinstöcke des Hölders werden heute von der Winzervereinigung Freyburg/Unstrut umsorgt.

Was mit Wein am 11.10.18
© Volker Lannert
Originalname: „850_2429.jpg“

Kulturvermittlerin Dr. Annette Krapp, die beruflich beim Arp-Museum in Rolandseck tätig ist, nahm die Teilnehmenden auf eine Zeit- und Weinreise in ihre Kindheit mit, in der sie mit ihrer Familie oft zu einem Weingut in Rheinhessen fuhr. Der Riesling vom Weingut Bernhard aus Frei-Laubersheim weckt noch heute Kindheitserinnerungen. Wein konserviert eben Erinnerungen!

Was mit Wein am 11.10.18
© Volker Lannert
Originalname: „NZ7_2037.jpg“

Joachim Beilfuß arbeitet bei der Deutschen Welle und hat sich darüber hinaus seit Jahren dem Wein verschrieben. Zuletzt ergriff er die Gelegenheit, eine kleine Weinhandlung in Bonn-Beuel zu übernehmen. Er begeisterte das Publikum mit einem Tavel aus dem Süden Frankreichs, eine, Rosé, der aus weißen und roten Trauben hergestellt wird. Sein Vortrag war ein Plädoyer für mehr Offenheit in Sachen Wein und weniger Schwarz-Weiß- und Schubladendenken.

Peter Kespohl und Andreas Archut Foto: © Volker Lannert

Mit einer Riesling-Spätlese aus dem Rheingau und Urlaubsgeschichten vom Rheinsteig und aus Skandinavien begeisterte Peter Kespohl sein Publikum. Der Pressesprecher (Deutsche Telekom) und Ortsvorsteher (Meindorf) erzählte er sehr bildhaft von den Erlebnissen, die er mit seiner Frau auf einer Geburtstags-Wandertour im Rheingau hatte. Aus Skandinavien hatten die passionierten Segler ein Rezept für Knäckebrot mitgebracht. Das das auch gut zu Rheingauer Riesling passt, davon konnte sich das Publikum dann persönlich überzeugen.

Cornelius Dirk sorgte beim Wein-Slam für volle Gläser. © Volker Lannert

Am Ende war der Abend nicht nur für den Slam-König ein Gewinn. Und der eine oder die andere ging zumindest mit dem Gedanken nach Hause, auch einmal beim Wein-Slam seinen/ihren Hut in den Ring zu werfen. wasmitwein.de nimmt jederzeit Bewerbungen von Slammern entgegen.

Autor: Andreas Archut

Ich bin geborener Rheinländer, gelernter Chemiker, erfahrener Kommunikator. Wein als Kulturgut und Naturprodukt erlebbar zu machen, anderen beim Weingenießen und -verstehen zu helfen, das führt mich hierher. Ich veranstalte Weinseminare und -events für jedermann.